36,8 Und wenn sie in Fesseln geschlagen, in Stricken des Elends gefangen sind, 36,9 dann zeigt er ihnen ihr Tun und ihre Vergehen, daß sie sich überheblich gebärdeten, 36,10 und er öffnet ihr Ohr für Zucht und sagt [ihnen], daß sie umkehren sollen vom Unrecht. — This Translation in Parallel Format English Translation by Francis Browne (May 2008)
Contributed by Francis Browne (May 2008) Cantata BWV 156: Details & Complete Recordings | Recordings of Individual Movements | Discussions: Part 1 | Part 2 | Part 3
German Text | Translations: Catalan-1 | Dutch | English-1 | English-3I | English-3P | English-6 | English-10 | French-4 | French-6 | Hebrew-1 | Indonesian | Italian-2 | Portuguese-2 | Russian-1 | Spanish-3 | Spanish-7
Chorale Texts: Herr, wie du willst, so schick’s mit mir | Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt English Translations in Interlinear/Parallel Format (English-3): Sorted by BWV Number | Sorted by Title | Sorted by Event | Note on English Translations. — This Translation in Parallel Format English Translation by Francis Browne (May 2008)
Contributed by Francis Browne (May 2008) Cantata BWV 156: Details & Complete Recordings | Recordings of Individual Movements | Discussions: Part 1 | Part 2 | Part 3
German Text | Translations: Catalan-1 | Dutch | English-1 | English-3I | English-3P | English-6 | English-10 | French-4 | French-6 | Hebrew-1 | Indonesian | Italian-2 | Portuguese-2 | Russian-1 | Spanish-3 | Spanish-7
Chorale Texts: Herr, wie du willst, so schick’s mit mir | Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt English Translations in Interlinear/Parallel Format (English-3): Sorted by BWV Number | Sorted by Title | Sorted by Event | Note on English Translations. 15,1 Und Elifas von Teman antwortete und sagte:

15,2 Wird [etwa] ein Weiser windige Erkenntnis zur Antwort geben, oder wird er sein Inneres mit Ostwind füllen. your will , that is best. Hast du die Morgenröte ihre Stätte wissen lassen, 38,13 damit sie die Enden der Erde erfasse, so daß die Gottlosen von ihr abgeschüttelt werden.

40,8 Willst du etwa mein Recht zerbrechen, mich für schuldig erklären, damit du gerecht dastehst. – und daß die Wurzel der Sache in mir zu finden sei, 19,29 so fürchtet euch selbst vor dem Schwert. 28,24 Denn nur er blickt bis zu den Enden der Erde. 19,9 Meine Ehre hat er mir ausgezogen und weggenommen die Krone meines Hauptes. Soprano: Lauren Armishaw; Alto: Maarten Engeltjes; Tenor: Markus Schäfer; Bass: Thomas Bauer
Oboe: Martin Stadler; Violins 1: Shunske Sato, Sayuri Yamagata, Anneke van Haaften; Violins 2: Pieter Affourtit, Paulien Kostense, Annelies van der Vegt; Violas: Staas Swierstra, Femke Huizinga; Cellos: Lucia Swarts, Richte van der Meer; Double-bass: Robert Franenberg; Positive Organ: Siebe Henstra. 4,4 Den Stürzenden richteten deine Worte auf, und wankende Knie hast du stark gemacht.

Warnung der Freunde vor der Gerechtigkeit Gottes – Vorsichtige Aufforderung an Gott zum Rechtsstreit. 31,23 Denn schrecklich wäre mir das Verderben Gottes, und seiner Hoheit könnte ich nicht standhalten. Das Gute nehmen wir von Gott an, da sollten wir das Böse nicht auch annehmen. 42,10 Und der HERR wendete das Geschick Hiobs, als der für seine Freunde Fürbitte tat. Daß sie in ein Buch [kämen] und aufgezeichnet würden, 19,24 mit eisernem Griffel und Blei in den Felsen gehauen würden auf ewig.

Sie freue sich nicht unter den Tagen des Jahres, in die Zahl der Monate komme sie nicht. Klage über Gottes Verhalten in der schweren Heimsuchung. 31,12 Ja, ein Feuer wäre es, das bis zum Untergang fräße und meinen ganzen Ertrag entwurzeln würde. 27,20 Wie Wasser erreichen ihn jähe Schrecken, des Nachts entführt ihn ein Sturmwind. 26,3 Wie hast du den beraten, der keine Weisheit hat, und Gelingen in Fülle geoffenbart. Wer kann zu ihm sagen: Was tust du.

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

19,22 Warum jagt ihr mir nach wie Gott und könnt von meinem Fleisch nicht satt werden. 17,10 Aber ihr alle, kommt nur wieder her. 31,31 Wenn die Männer in meinem Zelt nicht bezeugt haben: Wer wäre wohl nicht von seinem Fleisch satt geworden. Ist alles gut, wenn gut das End. Nimm sie durch Geist und Wort in acht,
Take care of it through word and spirit,
Denn dieses ist mein Heil,
for this is my salvation
Und wenn mir Leib und Seel verschmacht,
and if my body and soul languish
So bist du, Gott, mein Trost und meines Herzens Teil.

6: Chorale Score Vocal & Piano [1. Schau an die höchsten Sterne, wie hoch sie sind. 21,34 Wie tröstet ihr mich nun mit Dunst. 22,21 Söhne dich doch aus mit ihm und halte Frieden.

Dann will ich dich fragen, und du sollst mich belehren. 14,18 Und doch, ein Berg stürzt ein, zerfällt, und ein Fels rückt fort von seiner Stelle. 13,22 Dann rufe, und ich will antworten, oder ich will reden, und du erwidere mir. 20,4 Hast du nicht von jeher das erkannt, seitdem [Gott] Menschen auf die Erde gesetzt hat, 20,5 daß der Jubel der Gottlosen von kurzer Dauer und die Freude des Ruchlosen für einen Augenblick war. 6 Chorale [S, A, T, B] Oboe e Violino I col Soprano, Violino II coll’Alto, Viola col Tenore, Continuo Herr, wie du willt, so schicks mit mir
Lord, deal with me as you will,
Im Leben und im Sterben;
in living and dying;
Allein zu dir steht mein Begier,
only towards you is my longing,
Herr, lass mich nicht verderben.

Ich Steh Mit Einem Fuß Im Grabe

Prüfte er mich, wie Gold ginge ich hervor. 41,23 Er bringt die Meerestiefe zum Sieden wie einen Kochtopf, macht das Meer wie einen Salbentopf. Und Hiob, mein Knecht, soll für euch Fürbitte tun. 37,10 Durch den Atem Gottes gibt es Eis, und die Weite des Wassers [liegt] in Enge. 5,14 Am Tag stoßen sie auf Finsternis, und am Mittag tasten sie umher wie in der Nacht. 4,11 Der Löwe kommt um aus Mangel an Beute, und die Jungen der Löwin werden zerstreut.

15,6 Dein Mund verdammt dich und nicht ich; und deine Lippen sagen gegen dich aus. – 33,12 Siehe, darin bist du nicht im Recht, antworte ich dir; denn Gott ist größer als ein Mensch. 10,8 Deine Hände haben mich ganz gebildet und gestaltet um und um, und [nun] verschlingst du mich. The longer I stay here,the later I shall be there
[on earth] [in heaven] 4 Aria [Alto] Oboe, Violino, Continuo Herr, was du willt, soll mir gefallen,
Lord , what you will must content me
Weil doch dein Rat am besten gilt. – tiefer als der Scheol – was kannst du erkennen. 36,19 Soll dich dein Hilferuf aus der Not herausbringen und alle Kraftanstrengungen. Der ihn gemacht, hat [ihm] sein Schwert beschafft.

6,27 Sogar eine Waise würdet ihr verlosen, und um euren Freund würdet ihr feilschen. Produced & Edited by: Johanne Goyette; Sound Engineer: Carlos Prieto. Steh still und achte auf die Wundertaten Gottes. 19,21 Erbarmt euch über mich, erbarmt euch über mich, ihr meine Freunde. 2: Aria [T] w/ Chorale [S] | Mvt. 11,1 Und Zofar von Naama antwortete und sagte:

11,2 Soll der Wortschwall nicht beantwortet werden, oder soll ein Schwätzer recht behalten.

10,18 Warum hast du mich aus dem Mutterleib hervorgezogen

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

31,33 Wenn ich wie Adam meine Vergehen zugedeckt habe, um meine Schuld in meiner Brust zu verbergen, 31,34 weil ich etwa erschrocken gewesen wäre [vor] der großen Menge und die Verachtung der Sippen mich niedergeschmettert hätte, so daß ich mich still verhalten hätte, nicht zur Türe hinausgegangen wäre. 39,12 Kannst du dich auf ihn verlassen, daß er dein Korn heimbringt und [das Getreide für] deine Tenne einsammelt. 18,3 Warum werden wir denn für Vieh gehalten, sind dumm in deinen Augen. Aria [Alto] Oboe, Violino, Continuo Herr, was du willt, soll mir gefallen,
Lord , what you will must content me
Weil doch dein Rat am besten gilt. 16,22 Denn es kommen nur noch wenige Jahre, und ich werde einen Weg gehen, von dem ich nicht zurückkomme. 20,19 Denn die Geringen hat er mißhandelt, verlassen.

14,11 Die Wasser verrinnen aus dem Meer, und der Fluß trocknet aus und versiegt; 14,12 so legt der Mensch sich hin und steht nicht wieder auf

33,3 Geradheit meines Herzens – [das] sind meine Worte, und lauter künden meine Lippen Erkenntnis. 30,9 Und nun bin ich ihr Spottlied geworden, ich wurde für sie zum Gerede. 4,3 Siehe, du hast viele zurechtgebracht, und ermattete Hände hast du gestärkt. 21,22 Kann man Gott Erkenntnis lehren, ihn, der [selbst] die Erhabenen richtet. 3,18 Sorglos sind [dort] die Gefangenen allesamt, sie hören nicht mehr die Stimme des Treibers. 41,12 Aus seinen Nüstern fährt Rauch wie aus einem angefachten und glühenden Kochtopf.

34,22 Da ist keine Dunkelheit und keine Finsternis, worin sich die Übeltäter verbergen könnten. 4,12 Ein Wort stahl sich zu mir, und mein Ohr vernahm ein Geflüster davon. Wer will mich Lügen strafen und meine Rede zunichte machen. Sie stoßen meine Füße weg und schütten gegen mich ihre Unheilsdämme auf. 29,19 Meine Wurzel wird geöffnet sein zum Wasser hin, und der Tau wird auf meinem Gezweig übernachten.

38,33 Hast du die Ordnungen des Himmels erkannt, oder bestimmst du seine Herrschaft auf der Erde. 4,13 In beunruhigenden Gedanken, [wie sie] aus Nachtgesichten [entstehen], wenn tiefer Schlaf auf Menschen fällt, 4,14 kam Schrecken und Zittern über mich, und durchschauerte alle meine Gebeine. 1,6 Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor dem HERRN einzufinden. Then you are,God, my consolation and my heart’s portion. 39,20 Bringst du es zum Springen wie die Heuschrecke. 30,23 Denn ich habe es erkannt, zum Tod führst du mich zurück und in das Versammlungshaus aller Lebendigen.

Ich Steh Mit Einem Fuß Im Grabe

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

Ist alles gut, wenn gut das End. 14,7 Denn für den Baum gibt es Hoffnung. 14,5 Wenn seine [Lebens]tage festgesetzt sind, die Zahl seiner Monate bei dir [feststeht], wenn du [ihm] sein Ziel gesetzt hast, daß er es nicht überschreiten kann, 14,6 so blicke weg von ihm, so daß er Ruhe hat, damit er wie ein Tagelöhner seinen Tag genießen kann. 39,5 Wer hat den Wildesel frei laufen lassen, und wer hat die Fesseln des Wildlings gelöst, 39,6 dem ich die Steppe zur Behausung machte und zu seiner Wohnung das salzige Land. 20,20 Denn er kannte keine Ruhe in seinem Innern; mit seinem Kostbarsten wird er nicht entrinnen. Willst du mich meiner Sünden wegen
ins Krankenbette legen,
mein Gott, so bitt ich dich,
lass deine Güte grösser sein
als die Gerechtigkeit;
doch hast du mich dazu versehn,
dass mich mein Leiden soll verzehren,
ich bin bereit,
dein Wille soll an mir geschehn,
verschone nicht und fahre fort,
lass meine Not nicht lange währen;
je länger hier,
je später dort. 19,17 Mein Atem ist meiner Frau widerlich, und stinkend bin ich den Kindern meiner Mutter. 39,19 Gibst du dem Roß die Kraft, bekleidest du seinen Hals mit einer Mähne. 33,15 Im Traum, im Nachtgesicht, wenn tiefer Schlaf auf die Menschen fällt, im Schlummer auf dem Lager, 33,16 dann öffnet er das Ohr der Menschen und bestätigt die Warnung für sie, 33,17 um den Menschen von [seinem] Tun abzuwenden und den Hochmut vom Mann abzuhauen, 33,18 um seine Seele zurückzuhalten von der Grube und sein Leben davon, in den Spieß zu rennen.

1,17 Noch redete der, da kam ein anderer und sagte: [Die] Chaldäer hatten drei Abteilungen aufgestellt und sind über die Kamele hergefallen und haben sie weggenommen, und die Knechte haben sie mit der Schärfe des Schwertes erschlagen. Diese Überschrift verwendet auch das Nachrichtenmagazin Der Spiegel 1972 zu einem Artikel über das Comic-Blatt Zack, das der Axel-Springer-Konzern in seiner. My fear and affliction, 
my life and my death, 
are all, dearest God, in Thy hands; 
thus shalt Thou turn 
Thy gracious eye on me. 30,30 Meine Haut ist schwarz geworden [und löst sich] von mir ab, und mein Gebein brennt vor [Fieber]hitze. Ist alles gut, wenn gut das End. Recorded live at Deák téri evangélikus templom (Lutheran Church), Budapest, Hungary.

ArrayWork Title Ich steh mit einem Fuß im Grabe Alt ernative

Mühsame Tröster seid ihr alle. 41,22 Unter ihm sind Scherbenspitzen, auf dem Schlamm breitet er einen Dreschschlitten aus. 17,6 Und er hat mich hingestellt zum Spott der Leute, und zum Anspeien ins Gesicht bin ich [gut]. 40,15 Sieh doch den Behemot, den ich mit dir gemacht habe. 35,6 Wenn du sündigst, was kannst du ihm [damit] antun. – 34,7 Wer ist ein Mann wie Hiob, der Spott[worte] wie Wasser trinkt 34,8 und in Gemeinschaft mit denen unterwegs ist, die Unrecht tun, und mit gottlosen Menschen umgeht.

28,10 In die Felsen treibt man Stollen, und allerlei Kostbares sieht das Auge. 38,19 Wo ist denn der Weg dahin, wo das Licht wohnt. 5,21 Vor der Geißel der Zunge wirst du geborgen sein, und du wirst dich nicht fürchten vor der Verwüstung, wenn sie kommt. Oder warum sollte ich nicht ungeduldig sein. 38,37 Wer kann in Weisheit die Wolken zählen, und die Krüge des Himmels – wer kippt sie um, 38,38 wenn das Erdreich hart wird wie gegossenes Metall und die Schollen aneinanderkleben.

 
If Thou wouldst, because of my sins, 
lay me in my sick-bed, 
my God, I beg of Thee, 
let Thy goodness be greater than Thy justice; 
yet if Thou hast intended 
that my suffering should consume me, 
I am prepared, 
let Thy will be done on me, 
do not spare me, and have Thy way, 
let me affliction not last long; 
the longer here, 
the later there. 32,4 Elihu aber hatte sich Hiob gegenüber zurückgehalten mit Reden, weil jene die älteren an Jahren waren als er. 31,38 Wenn gegen mich mein Ackerboden Anklage erhob und seine Furchen miteinander weinten, 31,39 wenn ich seinen Ertrag, ohne zu bezahlen, verzehrt habe und die Seele seiner Besitzer zum Keuchen brachte, 31,40 [dann] soll statt Weizen Dorngestrüpp hervorkommen und anstelle von Gerste Unkraut. 13,25 Willst du ein verwehtes Blatt erschrecken und einem dürren Halm nachjagen. Produced & Edited by: Johanne Goyette; Sound Engineer: Carlos Prieto. 29,11 Hörte [mich] ein Ohr, so pries es mich glücklich, und sah [mich] ein Auge, so legte es Zeugnis für mich ab.

29,22 Hatte ich geredet, so sagte man nichts mehr [dagegen], und auf sie träufelte meine Rede. Er spaltet meine Nieren und empfindet kein Mitleid, er schüttet meine Galle auf die Erde. Hiobs Antwort: Klage über seine Freunde – Schilderung der verkannten Macht und Weisheit Gottes. Und macht mir klar, worin ich geirrt habe. 2,12 Als sie aber von fern ihre Augen erhoben, erkannten sie ihn nicht [mehr]. 39,21 Es scharrt in der Ebene und freut sich an [seiner] Kraft; es zieht aus, den Waffen entgegen. 1,12 Da sprach der HERR zum Satan: Siehe, alles, was er hat, ist in deiner Hand.

27,10 Oder wird er an dem Allmächtigen seine Lust haben, Gott anrufen zu jeder Zeit. 22,3 Ist es dem Allmächtigen von Wert, wenn du gerecht bist, oder ist es ihm ein Gewinn, wenn du deine Wege vollkommen machst. 8,16 Voll Saft steht er in der Sonne, und seine Triebe ranken sich durch seinen Garten, 8,17 über Steinhaufen schlingen sich seine Wurzeln, zwischen Steinen lebt er. Da kamen sie, jeder aus seinem Ort: Elifas, der Temaniter, und Bildad, der Schuchiter, und Zofar, der Naamatiter. 26,10 Eine Schranke hat er als Kreis über der Fläche der Wasser gezogen bis zum äußersten Ende von Licht und Finsternis. 9,20 Wenn ich auch im Recht wäre, mein Mund würde mich verurteilen; wäre ich [auch] rechtschaffen, er würde mich schuldig sprechen.

Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt,
Deal with me,God,according to your kindness,
Hilf mir in meinen Leiden,
help me in my suffering,
Was ich dich bitt, versag mir nicht. In der Freude,
In joy,
In dem Leide,
in sorrow,
Im Sterben, in Bitten und Flehn
in dying, in prayer and supplication
Laß mir allemal geschehn,
grant always that what happens to me may be
Herr, wie du willt. 38,24 Wo denn ist der Weg, auf dem das Licht sich verteilt, der Ostwind sich über die Erde zerstreut. 10,4 Hast du Menschenaugen, oder siehst du, wie ein Mensch sieht. Zweite Rede des Elihu: Gegen Hiobs Reden über die Ungerechtigkeit Gottes – Keine Rechtsbeugung durch den Allmächtigen. 15,29 Er wird nicht reich, und sein Vermögen hat keinen Bestand; und nicht neigt sich zur Erde seine Ähre. De
Music Download CD: Amazon.

Information about Ich Steh Mit Einem Fuß Im Grabe

— This Translation in Parallel Format English Translation by Francis Browne (May 2008)
Contributed by Francis Browne (May 2008) Cantata BWV 156: Details & Complete Recordings | Recordings of Individual Movements | Discussions: Part 1 | Part 2 | Part 3
German Text | Translations: Catalan-1 | Dutch | English-1 | English-3I | English-3P | English-6 | English-10 | French-4 | French-6 | Hebrew-1 | Indonesian | Italian-2 | Portuguese-2 | Russian-1 | Spanish-3 | Spanish-7
Chorale Texts: Herr, wie du willst, so schick’s mit mir | Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt English Translations in Interlinear/Parallel Format (English-3): Sorted by BWV Number | Sorted by Title | Sorted by Event | Note on English Translations. 18,6 Das Licht in seinem Zelt wird finster, und seine Leuchte erlischt über ihm. 36,33 Es kündigt ihn sein Rollen an, wenn er seinen Zorn gegen Bosheit eifern läßt. Willst du mich meiner Sünden wegen
If you will because of my sins
Ins Krankenbette legen,,
place me on my sick-bed,
Mein Gott, so bitt ich dich,
my God , then I beg you,
Laß deine Güte größer sein als die Gerechtigkeit;;
let your kindness be greater than your justice;
Doch hast du mich darzu versehn,
but if you have ordained
Dass mich mein Leiden soll verzehren,,
that my sufferings will destroy me,
Ich bin bereit,
I am ready,
Dein Wille soll an mir geschehn,,
let your will be done to me,
Verschone nicht und fahre fort,
do not spare me , carry on,
Laß meine Not nicht lange währen;;
grant that my distress may not last long;
Je länger hier, je später dort. 3: Recitative [B] [1:31] + Mvt. 38,3 Gürte doch wie ein Mann deine Lenden.

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

Schweige, und ich will reden

14,18 Und doch, ein Berg stürzt ein, zerfällt, und ein Fels rückt fort von seiner Stelle. 41,24 Hinter sich läßt er den Pfad hell werden, man hält die Tiefe für graues Haar. 32,19 Siehe, mein Inneres ist wie [junger] Wein, der nicht geöffnet ist; gleich neu [gefüllten] Schläuchen will es bersten. 22,18 Und er hatte ihre Häuser [doch] mit Gutem erfüllt. Besuch der Freunde bei Hiob. 4,18 Siehe, [selbst] seinen Knechten vertraut er nicht, und seinen Engeln legt er Irrtum zur Last: 4,19 wieviel mehr denen, die in Lehmhäusern wohnen [und] deren Grund im Staub ist.

Hiobs Antwort: Leidiger Trost der Freunde – Trotz Schuldlosigkeit Behandlung als Sünder durch Gott und Menschen – Warten auf Gottes Wirken nach dem Tod. Und [schon] von weitem wittert es die Schlacht, das Lärmen der Obersten und das Kriegsgeschrei. 42,10 Und der HERR wendete das Geschick Hiobs, als der für seine Freunde Fürbitte tat. Rings um seine Zähne [lauert] Schrecken. 6,12 Ist [denn] meine Kraft die Kraft von Steinen, oder ist mein Fleisch aus Bronze. 39,27 Oder erhebt sich auf deinen Befehl der Geier so hoch und baut in der Höhe sein Nest. 33,1 Du aber, Hiob, höre doch meine Reden, und all meine Worte nimm zu Ohren. 21,10 Sein Stier bespringt und verfehlt nicht, seine Kuh kalbt ohne Fehlgeburt. 21,20 Seine [eigenen] Augen sollen seinen Verfall sehen, und vom Zorn des Allmächtigen trinke er.

5,27 Siehe, dies haben wir erforscht, so ist es. 38,33 Hast du die Ordnungen des Himmels erkannt, oder bestimmst du seine Herrschaft auf der Erde. 39,28 Den Fels bewohnt er und horstet [dort] auf der Felsenzacke und der Bergfeste. 21,20 Seine [eigenen] Augen sollen seinen Verfall sehen, und vom Zorn des Allmächtigen trinke er. Das wäre [wahrer] Trost von euch. 15,14 Was ist der Mensch, daß er rein dastehen könnte, und der von einer Frau Geborene, daß er gerecht wäre. 7,11 So will auch ich meinen Mund nicht zurückhalten, will reden in der Bedrängnis meines Geistes, will klagen in der Verbitterung meiner Seele. 14,13 Daß du mich doch im Scheol verstecktest, mich verbärgest, bis dein Zorn sich abwendete, mir ein Ziel setztest und dann meiner gedächtest.

36,24 Denke daran, daß du sein Werk preist, das Menschen besingen. 41,6 Wer öffnete die Türflügel seines Gesichts. 40,11 Streue die Ausbrüche deines Zornes umher und schau alles Hochmütige an und erniedrige es. Und [jetzt] willst du mich zum Staub zurückkehren lassen. Vergessen von dem Fuß [, der oben geht], baumeln sie, fern von den Menschen schweben sie. 23,5 Ich möchte [gern] die Worte wissen, die er mir [dann] antwortet, und erfahren, was er zu mir sagt. 36,1 Und Elihu fuhr fort und sagte:

36,2 Hab ein wenig Geduld mit mir, und ich will es dir künden. 15,23 Er irrt umher nach Brot – wo [ist es]. Erste Rede des Elihu: Bisherige Zurückhaltung und Unparteilichkeit – Aufforderung an Hiob zur Stellungnahme.

7,6 Meine Tage gleiten schneller dahin als ein Weberschiffchen und schwinden ohne Hoffnung. [Wo ist] die [Klage]schrift, die mein Rechtsgegner geschrieben hat. 13,23 Wie viele Sünden und Vergehen habe ich. Zur Made: Meine Mutter und meine Schwester. 20,17 Nicht sehen darf er die Bäche, die flutenden Ströme von Honig und Milch. 41,24 Hinter sich läßt er den Pfad hell werden, man hält die Tiefe für graues Haar. 41,19 Er hält Eisen für Stroh [und] Kupfer für faules Holz.

Only grant that my end is blessed. 37,20 Soll ihm gemeldet werden, daß ich rede. 2,6 Da sprach der HERR zum Satan: Siehe, er ist in deiner Hand. 37,16 Erkennst du das Schweben der Wolke, die Wunderwerke dessen, der an Erkenntnis vollkommen ist. 37,15 Erkennst du es, wenn Gott ihnen Auftrag gibt und leuchten läßt das Licht seines Gewölks. 4,16 Da stand jemand, und ich erkannte sein Aussehen nicht, eine Gestalt war vor meinen Augen, ein leises Wehen und eine Stimme hörte ich:

4,17 Sollte ein Mensch gerechter sein als Gott oder ein Mann reiner als sein Schöpfer. 6 Chorale [S, A, T, B] Oboe e Violino I col Soprano, Violino II coll’Alto, Viola col Tenore, Continuo Herr, wie du willt, so schicks mit mir
Lord, deal with me as you will,
Im Leben und im Sterben;
in living and dying;
Allein zu dir steht mein Begier,
only towards you is my longing,
Herr, lass mich nicht verderben. 29,11 Hörte [mich] ein Ohr, so pries es mich glücklich, und sah [mich] ein Auge, so legte es Zeugnis für mich ab. 30,17 Nachts bohrt es mir meine Knochen aus, und die an mir nagenden [Schmerzen] ruhen nicht.

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

4,15 Und ein Hauch fuhr an meinem Gesicht vorbei, das Haar an meinem Leib sträubte sich. 36,1 Und Elihu fuhr fort und sagte:

36,2 Hab ein wenig Geduld mit mir, und ich will es dir künden. 23,16 Gott hat mein Herz verzagt gemacht, und der Allmächtige hat mich in Bestürzung versetzt. 38,6 Worauf sind ihre Sockel eingesenkt. See: Cantatas BWV 72, 73, 111, 156 – conducted by John Eliot Gardiner
Buy this album at:
CD: Amazon. 40,6 Und der HERR antwortete Hiob aus dem Sturm und sprach:

40,7 Gürte doch wie ein Mann deine Lenden. Then you are,God, my consolation and my heart’s portion. 11,13 Wenn du dein Herz fest ausrichtest und deine Hände zu ihm ausbreitest – 11,14 wenn Böses in deiner Hand ist, so entferne es und laß in deinen Zelten kein Unrecht wohnen. 15,27 Denn er hat sein Gesicht bedeckt mit seinem Fett und Speck an der Lende angesetzt, 15,28 und er bewohnte zerstörte Städte, Häuser, in denen man nicht wohnen soll, die zu Steinhaufen bestimmt waren.

34,22 Da ist keine Dunkelheit und keine Finsternis, worin sich die Übeltäter verbergen könnten. 4,12 Ein Wort stahl sich zu mir, und mein Ohr vernahm ein Geflüster davon. 5,24 Und du wirst erkennen, daß dein Zelt in Frieden ist. 31,35 Ach hätte ich doch einen, der auf mich hörte, – hier ist meine Unterschrift. 34,16 Und wenn du einsichtig bist, höre dies, schenke der Stimme meiner Worte Gehör. Wer will mich Lügen strafen und meine Rede zunichte machen. Sie stoßen meine Füße weg und schütten gegen mich ihre Unheilsdämme auf. 29,19 Meine Wurzel wird geöffnet sein zum Wasser hin, und der Tau wird auf meinem Gezweig übernachten.

38,33 Hast du die Ordnungen des Himmels erkannt, oder bestimmst du seine Herrschaft auf der Erde. 4,13 In beunruhigenden Gedanken, [wie sie] aus Nachtgesichten [entstehen], wenn tiefer Schlaf auf Menschen fällt, 4,14 kam Schrecken und Zittern über mich, und durchschauerte alle meine Gebeine. 1,6 Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor dem HERRN einzufinden. Then you are,God, my consolation and my heart’s portion. In der Freude,
In joy,
In dem Leide,
in sorrow,
Im Sterben, in Bitten und Flehn
in dying, in prayer and supplication
Laß mir allemal geschehn,
grant always that what happens to me may be
Herr, wie du willt. 30,30 Meine Haut ist schwarz geworden [und löst sich] von mir ab, und mein Gebein brennt vor [Fieber]hitze. 39,20 Bringst du es zum Springen wie die Heuschrecke. – 32,15 Sie sind bestürzt, sie antworten nicht mehr, die Worte lassen sie im Stich. 30,23 Denn ich habe es erkannt, zum Tod führst du mich zurück und in das Versammlungshaus aller Lebendigen.

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

Ist alles gut, wenn gut das End. 14,7 Denn für den Baum gibt es Hoffnung. 14,5 Wenn seine [Lebens]tage festgesetzt sind, die Zahl seiner Monate bei dir [feststeht], wenn du [ihm] sein Ziel gesetzt hast, daß er es nicht überschreiten kann, 14,6 so blicke weg von ihm, so daß er Ruhe hat, damit er wie ein Tagelöhner seinen Tag genießen kann. 39,5 Wer hat den Wildesel frei laufen lassen, und wer hat die Fesseln des Wildlings gelöst, 39,6 dem ich die Steppe zur Behausung machte und zu seiner Wohnung das salzige Land. 20,20 Denn er kannte keine Ruhe in seinem Innern; mit seinem Kostbarsten wird er nicht entrinnen. Willst du mich meiner Sünden wegen
ins Krankenbette legen,
mein Gott, so bitt ich dich,
lass deine Güte grösser sein
als die Gerechtigkeit;
doch hast du mich dazu versehn,
dass mich mein Leiden soll verzehren,
ich bin bereit,
dein Wille soll an mir geschehn,
verschone nicht und fahre fort,
lass meine Not nicht lange währen;
je länger hier,
je später dort. 19,17 Mein Atem ist meiner Frau widerlich, und stinkend bin ich den Kindern meiner Mutter. 39,19 Gibst du dem Roß die Kraft, bekleidest du seinen Hals mit einer Mähne. 33,15 Im Traum, im Nachtgesicht, wenn tiefer Schlaf auf die Menschen fällt, im Schlummer auf dem Lager, 33,16 dann öffnet er das Ohr der Menschen und bestätigt die Warnung für sie, 33,17 um den Menschen von [seinem] Tun abzuwenden und den Hochmut vom Mann abzuhauen, 33,18 um seine Seele zurückzuhalten von der Grube und sein Leben davon, in den Spieß zu rennen.

See more

1,17 Noch redete der, da kam ein anderer und sagte: [Die] Chaldäer hatten drei Abteilungen aufgestellt und sind über die Kamele hergefallen und haben sie weggenommen, und die Knechte haben sie mit der Schärfe des Schwertes erschlagen. Diese Überschrift verwendet auch das Nachrichtenmagazin Der Spiegel 1972 zu einem Artikel über das Comic-Blatt Zack, das der Axel-Springer-Konzern in seiner. Title I stand with one foot in the grave Composer Bach, Johann Sebastian: Opus/Catalogue Number Op. My fear and affliction, 
my life and my death, 
are all, dearest God, in Thy hands; 
thus shalt Thou turn 
Thy gracious eye on me. 30,30 Meine Haut ist schwarz geworden [und löst sich] von mir ab, und mein Gebein brennt vor [Fieber]hitze. Ist alles gut, wenn gut das End. Recorded live at Deák téri evangélikus templom (Lutheran Church), Budapest, Hungary.

ArrayWork Title Ich steh mit einem Fuß im Grabe Alt ernative. 19,5 Wenn ihr wirklich gegen mich großtun und mir meine Schande vorhalten wollt, 19,6 so erkennt denn, daß Gott mich irregeführt und sein Fangseil um mich gezogen hat. Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt,
Deal with me,God,according to your kindness,
Hilf mir in meinen Leiden,
help me in my suffering,
Was ich dich bitt, versag mir nicht. ) BWV 156 [Bach Digital]
Chorales: Mvt. 29,13 Der Segenswunsch des Mutlosen kam auf mich, und das Herz der Witwe ließ ich jauchzen. Und das Recht und die Fülle der Gerechtigkeit beugt er nicht. 4,16 Da stand jemand, und ich erkannte sein Aussehen nicht, eine Gestalt war vor meinen Augen, ein leises Wehen und eine Stimme hörte ich:

4,17 Sollte ein Mensch gerechter sein als Gott oder ein Mann reiner als sein Schöpfer. 30,31 Und so ist meine Zither zur Trauerklage geworden und meine Flöte zur Stimme der Weinenden. 4,1 Und Elifas von Teman antwortete und sagte:

4,2 Wenn man ein Wort an dich versucht, wird es dich ermüden.

24,13 Jene gehören zu den Feinden des Lichtes, nichts wollen sie von seinen Wegen wissen und bleiben nicht auf seinen Pfaden. Since what you plan is for the best. 3: Recitative [B] [1:31] + Mvt. 33,28 Er hat meine Seele erlöst vor dem Abstieg in die Grube, und mein Leben darf das Licht schauen. Jean-Sébastien Bach – Johann Sebastian Bach (1685-1750) Cantate – Kantate – Cantata BWV 156 – Ich steh mit einem Fuß im Grabe 3ème dimanche après l. 42,16 Und Hiob lebte nach diesen [Ereignissen noch] 140 Jahre. Dritte Rede des Bildad: Keine Gerechtigkeit der Menschen vor Gott. Event: Solo Cantata for the 3rd Sunday after Epiphany
Readings: Epistle: Romans 12: 17-21 ; Gospel: Matthew 8: 1-13
Text: Christian Friedrich Henrici (Picander) (Mvts.

15,35 Sie sind schwanger mit Mühsal und gebären Unrecht, und ihr Inneres bereitet Verrat. 4,18 Siehe, [selbst] seinen Knechten vertraut er nicht, und seinen Engeln legt er Irrtum zur Last: 4,19 wieviel mehr denen, die in Lehmhäusern wohnen [und] deren Grund im Staub ist. 23,6 Ob er in der Fülle [seiner] Kraft wohl den Rechtsstreit mit mir führen würde. ” Bach-Kantaten-Edition der Bach-Stiftung St. 30,10 Sie verabscheuen mich, haben sich von mir entfernt, und nicht mit Speichel für mein Gesicht gespart. 34,13 Wer hat ihm die Erde anvertraut. 8,3 Wird Gott [etwa] das Recht beugen, oder wird der Allmächtige die Gerechtigkeit beugen. 38,37 Wer kann in Weisheit die Wolken zählen, und die Krüge des Himmels – wer kippt sie um, 38,38 wenn das Erdreich hart wird wie gegossenes Metall und die Schollen aneinanderkleben. 28,14 Die Tiefe sagt: In mir ist sie nicht.

41,2 Niemand ist so tollkühn, daß er ihn aufreizte. 1: Sinfonia [2:41] | Nvt. Arie (Tenor), Choral (Sopran) Ich steh mit einem Fuss im Grabe, Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt, bald fällt der kranke Leib hinein,. Und macht mir klar, worin ich geirrt habe. 1,1 Es war ein Mann im Lande Uz, sein Name war Hiob. 4,10 Das Brüllen des Löwen und die Stimme des Junglöwen [sind verstummt], und die Zähne der jungen Löwen sind ausgebrochen.